Sie haben in Ihrem Browser JavaScript deaktiviert oder verwenden einen Browser der kein JavaScript unterstützt. Sie können die meisten Bereiche dieser Webseite auch ohne Javascript nutzen, bitte beachten Sie aber dass Ihnen manche Funktionen nicht zu Verfügung stehen, bis Sie JavaScript aktivieren.
Unsere Webseite verwendet Cookies um die Bedienung der Seite nutzerfreundlicher zu gestalten und Inhalte personalisiert anzeigen zu können. Unser System verwendet in der Regel nur so genannte Session-Cookies, die nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht werden, wenn Sie Ihren Browser schließen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie haben die Möglichkeit die Speicherung von Cookies mittels deren Abschaltung in den Einstellungen des Browsers zu verhindern, bitte beachten Sie jedoch, dass dann nicht alle Funktionen dieses Onlineangebotes genutzt werden können. Weitere Informationen zu Cookies und zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Der ZAAK

Zaak-Header

Zahnärztlicher Arbeitskreis Siegen


Nächste Veranstaltung: Dienstag, 10. Dezember 2019 um 19:00 Uhr - KFO - Was sollte für den allg. ZA wichtig sein? (does and dont's)

Unsere Werbepartner

 

Aktuell Archiv

Veranstaltungs-Archiv des ZAAK

Hier finden Sie die eine Übersicht der vergangenen Veranstaltungen des Zahnärztlichen Arbeitskreises Siegen (ZAAK).

Um mehr Informationen zu einem Vortrag oder einem Referenten zu bekommen, klicken Sie bitte auf die gekennzeichneten Themen oder Namen.
Hinweis: Es stehen nicht zu allen Veranstaltungen weiterführende Informationen bereit!

2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013
8
Jan
2019

Endo-Revisionen - was klappt, was nicht?

Endodontische Revisionsbehandlungen stellen oft die letzte Möglichkeit zur konservierenden Zahnerhaltung dar oder sind eventuell Voraussetzung für eine erfolgreiche endochirurgische Zahnerhaltung sowie adäquater postendodontischer Restaurationen.

Der hohe Behandlungsaufwand, hohe technische Anforderungen und eine per se eingeschränkte Prognose bei oft lange bestehender Infektion des Wurzelkanalsystems erfordern eine sorgfältige Behandlungsplanung.

Der praxisbezogene Vortrag soll helfen, die Vorhersagbarkeit endodontischer Revisionen im Hinblick auf eine langfristige Zahnerhaltung unter Berücksichtigung der  Therapieoptionen und der Aufwand-/Nutzenrelation zu verbessern.

Dr. Klaus Peter Schmidt, Siegen

Vita

  • 1978-1983: Studium der Zahnmedizin an der Johannes-Gutenberg-Univ. Mainz
  • 1984-1986: Assistent in der MKG-Chirurgie der Friedrich-Alexander-Univ. Erlangen-Nürnberg
  • 1986-1987: angestellter Assistenzzahnarzt in einer zahnärztlichen Praxis in Bad Dürkheim
  • Nov. 1987: Niederlassung in zahnärztlicher Gemeinschaftspraxis in Siegen-Geisweid
  • 1997:Promotion als Externer an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 2002-2004: curriculare und zertifizierte Fortbildung PARODONTOLOGIE der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DGP) 
  • 2007-2008: curriculare und zertifizierte Fortbildung ENDODONTOLOGIE der Deutschen Gesellschaft für Endodontie (DGEndo, heute: DGET) mikroskopische Endodontie und Parodontologie in Überweiserpraxis seit 2005
  • relevante Mitgliedschaften: DGZMK, DGP, DGET, VDZE (Verband Deutscher Zertifizierter Endontologen), ZMSG-Köln (Zertifizierte Mitglieder Studiengruppe Köln der DGET)

Dienstag, 8. Januar 2019 um 19:00 Uhr im Hörsaal Diakonie-Klinikum Jung-Stilling


12
Feb
2019

Bedeutung exzellenter Teamarbeit (Optimierung der Kommunikation, ...)

Als Teamarbeit bezeichnet man einen Zusammenschluss von mehreren Personen zur Lösung einer bestimmten Aufgabe oder zur Erreichung eines bestimmten Zieles.
Anhand dieser Aussage möchten wir zeigen, was in der Zusammenarbeit zwischen Arzt, Assistenz und Zahntechniker möglich ist. Angefangen von der frühzeitiger Fallplanung, Datenerhebung, über Therapieplan und den Ablauf bis zur fertigen Arbeit. Mit einfachen aber vielleicht vergessenen Mitteln, gute Ergebnisse erzielen.

Co-Referent: Thomas Panthel

 

Oliver Beckmann ZT, Freudenberg

  • seit 1985 Zahntechnik
  • seit 2000 selbstständig mit al dente Zahntechnik
  • 2008 Curriculum Implantatprothetik/DGZI
  • 2015 Tätigkeitsschwerpunkt Implantatprothetik/DGZI

Dienstag, 12. Februar 2019 um 19:00 Uhr im Hörsaal Diakonie-Klinikum Jung-Stilling


12
Mär
2019

Die Arbeitgebermarke (Personalaquise und -bindung)

Was können Sie tun, um die Vakanzen in Ihrem Gesundheitsunternehmen zügig mit passenden Bewerbern zu besetzen und diese auch langfristig zu binden? Das Zauberwort dazu lautet: Die Arbeitgeberattraktivität steigern. Wie dies auch in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels funktioniert, ist das zentrale Thema des Vortrags.

Der demographische Wandel macht es so wichtig, die Arbeitgeberattraktivität zu steigern, denn der „War of Talent“ hat längst begonnen. Die Gesamtbevölkerung in Deutschland wird künftig abnehmen. Es wird immer weniger junge Menschen, dafür umso mehr ältere Personen geben. Die Zahl der Erwerbstätigen wird spürbar sinken. Diese Problematik verschärft sich im Gesundheitswesen noch, denn in dieser Branche gelten viele Berufe als „unattraktiv“.

Frau Baum stellt zunächst die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Employer Branding dar und spricht dann über verschiedene Maßnahmen zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität um Mitarbeiter nicht nur zu gewinnen, sondern langfristig zu binden.

Daniela Baum M.A. Soziologie, Mettmann

M.A. Soziologie, Politik-Wiss., Japanologie

Geschäftsführerin der KröberBaum Personal- und Managementberatung

Seit dem abgeschlossenen Studium der Soziologie, Politikwissenschaften und Japanologie ist Frau Baum seit mehr als 15 Jahren als Personalberaterin im Gesundheitswesen tätig. Den Executive Search hat sie von der Pieke auf gelernt und immer wieder innovative Instrumente zur Personalakquise vorangetrieben. Durch ihre langjährige Erfahrung hat sie viele Veränderungen im HR-Bereich begleitet und berichtet in ihrem Vortrag von der zunehmenden Wichtigkeit einer attraktiven Arbeitgebermarke, um im Kampf um das knappe Gut der Fachkräfte gewinnen zu können.

Dienstag, 12. März 2019 um 19:00 Uhr im Hörsaal Diakonie-Klinikum Jung-Stilling

Jahreshauptversammlung der Mitglieder im Anschluss an den Vortrag

9
Apr
2019

Digitale Totalprothetik

Die Digitalisierung ist in der Zahnmedizin von heute nicht mehr wegzudenken. In dem Bereich der Totalprothetik hat sich jedoch die konventionelle Herstellung als langbewährt und zuverlässig erwiesen. Vor dem Hintergrund epidemiologischer und ökonomischer Entwicklung ist die Patientengruppe, die von der Zahnlosigkeit betroffen ist, jedoch neu zu bewerten. Es gilt innovative Verfahren und Arbeitsabläufe zu entwickeln, die den Anforderungen der meist medizinisch stark eingeschränkten und ökonomisch benachteiligten Patienten gerecht werden. Der Vortrag beschreibt praxisnah die klinischen und zahntechnischen Arbeitsabläufe der Digitalen Totalprothetik. Durch die Einführung der CAD/ CAM-Herstellung von Totalprothesen kann die Behandlungszeit, die Anzahl der notwendigen klinischen Schritte und eine erhebliche Reduzierung der Laborkosten erreicht werden. Die virtuelle Aufstellung der Prothesenzähne in Kombination mit einem Facescan ermöglicht dem Zahnarzt und Zahntechniker die individuelle Bedürfnisse des Patienten in den Zahnersatz besser mit einfließen zulassen.

Mit einer zeiteffizienten Kosten-Nutzen-Relation kann somit ein vorhersagbares Behandlungsergebnis erreicht werden. Der Indikationsbereich kann dann auch auf implantatgetragene Rekonstruktionen übertragen werden. Durch den Einsatz der CAD/CAM Technologie ist einfache Reproduzierbarkeit der Totalprothesen gegeben.

In dem Vortrag werden klinisch relevante Fakten zur Digitalen Totalprothetik, anhand von Fallbeispielen in einzelnen Behandlungsschritten praxisnah veranschaulicht und mit wissenschaftlichen Daten untermauert.

Prof. Dr. Petra Gierthmühlen, Düsseldorf

1996- 2001 Studium der Zahnheilkunde an der Albert-Ludwigs Universität Freiburg,

2002-2006 Assistenzzahnärztin und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums (Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Dr. h .c. J. R. Strub),

2003 Abschluß der Promotion,

2005 Ernennung zur qualifiziert fortgebildeten Spezialistin der Deutsche Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien e.V. (DGPro),

2006-2009 Visiting Assistant Professor in dem Department of Biomaterials and Biomimetics, NYU College of Dentistry, New York, USA,(Prof. Dr. Van Thompson)

2009 Ernennung zur Oberärztin in der Abteilung für zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Freiburg (Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Dr. h .c. J. R. Strub)

2011 Habilitation, erhielt den Titel Dr Med Dent Habil.

2014 folgte die Ernennung zur außerplanmäßigen Professorin.

Seit 2016 Universitäts-Professorin und Direktorin der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, Deutschland.

Dienstag, 9. April 2019 um 19:00 Uhr im Hörsaal Diakonie-Klinikum Jung-Stilling


14
Mai
2019

Update digitale Abformung

Der digitale intraorale Scan hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung erlebt. Die verfügbaren Verfahren und Geräte verfügen über ein erhebliches Potential, dass mittelfristig einen vollständigen Ersatz der klassischen Abformung, erwarten läßt. Nach wie vor ist es nämlich nicht möglich, über eine klassische Abformung  ein „fehlerfreies“ konventionelles (Gips)modell  herzustellen. Damit ist auch jedes auf Basis dieses Modells über einen Laborscanner erzeugtes virtuelles Modell ungenau, einerlei wie präzise der Scanvorgang an sich ist. Es liegt also nahe, den Scanvorgang direkt in der Mundhöhle durchzuführen. Damit erhebt sich zwangsläufig die Frage, an welcher Stelle der Entwicklung wir uns gegenwärtig befinden. Welche Indikation geht schon digital und ist möglicherweise analogen Verfahren soweit überlegen, dass die Anwendung digitaler Verfahren fast ein „Muß“ darstellt? Welche Bereiche sind mit der digitalen Abformung noch nicht abdeckbar oder so sehr mit Nachteilen behaftet, dass man es nach wie vor der analogen Technik bedarf. Wie jede neue Technik eröffnen auch intraorale Scanverfahren grundsätzlich neue Möglichkeiten und Behandlungsoptionen, bringen aber auch ihre spezifischen Probleme mit. In diesem Spannungsfeld nimmt der Kurs eine Standortbestimmung vor und zeigt die wesentlichen erfolgsrelevanten Parameter analoger wie digitaler Abformverfahren auf.

Univ.-Prof. Dr. med. dent. Bernd Wöstmann, Gießen

  • Direktor der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Marburg und Gießen - Standort Gießen –
  • Geschäftsführender Direktor des Zentrums für ZMK des Universitätsklinikums Marburg und Gießen - Standort Gießen –

  • Jahrgang 1961

  • 1980-85 Studium der Zahnheilkunde an der Westfälischen-Wilhelms Universität in Münster

  • 1986 - 1995 Zunächst Wissenschaftlicher Mitarbeiter dann Oberarzt der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik A der Westfälischen-Wilhelms Universität

  • 1993 Habilitation und Venia legendi für das Fach „Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde“

  • 1995 Ruf auf eine Hochschuldozentur für Zahnärztliche Prothetik an die Justus-Liebig-Universität in Gießen

  • 1998 apl. Prof. und Leiter der Forschungsstelle für Gerostomatologie am Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Justus-Liebig-Universität Gießen

  • 2002 C3-Professur für Klinische Werkstoffkunde und Gerostomatologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen

  • 2009 Ruf auf die Professur für Zahnärztliche Prothetik an der Universität Witten-Herdecke, abgelehnt.

  • 2009 Ruf auf den Lehrstuhl für Zahnärztliche Prothetik der Justus-Liebig Universität Gießen

    2011 Ruf auf den Lehrstuhl für Zahnärztliche Prothetik an der Charité zu Berlin, abgelehnt.

  • Beiratsmitglied der DGPro, Mitglied verschiedener Editorial Boards

 

Hauptarbeitsgebiete:

Klinische Biomaterialkunde, besonders Elastomere und Abformung in der Zahnheilkunde; Alterszahnheilkunde und Implantologie; Langzeitbewährung von Zahnersatz

Preise und Auszeichnungen:

1999  Friedrich-Hartmut-Dost Preis für besondere Verdienste in der akademischen Lehre sowie mehrere Posterpreise der DGPro (ehemals DGZPW), der Deutschen und der Österreichischen Gesellschaft für Geriatrie

Dienstag, 14. Mai 2019 um 19:00 Uhr im Hörsaal Diakonie-Klinikum Jung-Stilling


18
Jun
2019

DGSVO - was hat sich inzwischen getan?

Bits + Bytes, Siegen

Dienstag, 18. Juni 2019 um 19:00 Uhr im Hörsaal Diakonie-Klinikum Jung-Stilling


9
Jul
2019

Risikopatienten und deren Behandlung in der Zahnheilkunde

Prof. Dr. Dr. K.A. Grötz, Wiesbaden

Dienstag, 9. Juli 2019 um 19:00 Uhr im Hörsaal Diakonie-Klinikum Jung-Stilling


10
Sep
2019

Adhäsivbrücken - Tricks und Tipps für die Praxis

Dr. K. Groß, Aachen

Dienstag, 10. September 2019 um 19:00 Uhr im Hörsaal Diakonie-Klinikum Jung-Stilling


8
Okt
2019

Update 2020 - Hygiene, Infektionsprävention und Antibiotikatherapie: Was der Zahnmediziner für 2020 unbedingt wissen sollte ...

Dr. Thomas El-Ansari, Siegen

Dienstag, 8. Oktober 2019 um 19:15 Uhr im Hörsaal Diakonie-Klinikum Jung-Stilling

Wegen einer kurzfristigen Absage des ursprünglichen Referenten wurde ein neues Thema für den 08.10.2019 angesetzt. Herr Dr. El-Ansari hat sich freundlicherweise bereit erklärt, so kurzfristig einzuspringen. Der für den 08.10.2019 vorgesehene Vortrag "Diodenlaser - Einsatzmöglichkeiten in der täglichen Praxis" wird auf den 07.01.2020 verschoben und nun von Herrn Dr. St. Grümer übernommen.

8
Nov
2019

56. wissenschaftliche Herbsttagung

Freitag, 08.11.2019

ab 13.00 Uhr
Dentalausstellung

14.00 Uhr                     
Begrüßung und Eröffnung
Prof. Dr. Dr. B. Hell, Siegen

14.15 – 15.15 Uhr         
Prof. Dr. Ina Nitschke, Zürich
Seniorenzahnmedizin – alles anders?                                 

15.15 – 15.45 Uhr         
Pause und Dentalausstellung

15.45 – 16.45 Uhr         
Prof. Dr. Ina Nitschke, Zürich
fit - gebrechlich - pflegebedürftig
Zahnärztliche Therapiekonzepte im Alter

16.45 – 17.15 Uhr         
Pause und Dentalausstellung

17.15 – 18.15 Uhr         
Dr. Peter Minderjahn, Stolberg
Rechtliche Aspekte im Behandlungsverhältnis bei
älteren Menschen in der zahnärztlichen Praxis

18.15 – 18.30 Uhr         
kurze Pause und Dentalausstellung

18.30 - 19.30 Uhr          
Dr. Peter Minderjahn, Stolberg
Polypharmazie und die Umsetzung im zahnärztlichen Alltag

anschl.                          
Abendessen im Restaurant der Bismarckhalle

 

Generalthema: Altersmedizin / Alterszahnheilkunde

56. Wiss. Herbsttagung des ZAAK Siegen

Generalthema:

Update Seniorenzahnmedizin

*****

PROGRAMM für die Mitarbeiter/innen

Freitag, 08.11.2019

15.00 Uhr                     
Begrüßung und Eröffnung,
Dr. St. Achterberg                               

15.10 – 18.00 Uhr         
DH Marina Decker, Rheinbreitbach
Wie kann das Team in der Seniorenzahnmedizin unterstützen?

dazwischen:
16.15 – 16.45 Uhr 
        
Pause und Dentalausstellung

Freitag, 8. November 2019 in der Bismarckhalle in Siegen-Weidenau


9
Nov
2019

56. wissenschaftliche Herbsttagung

Samstag, 09.11.2019

09.00 Uhr                     
Begrüßung für den 2. Tag
Prof. Dr. Dr. B. Hell, Siegen

09.15 – 10.15 Uhr         
Dr. Markus Schmidt, Siegen
Altersbedingte physiologische Änderungen von Organfunktionen mit Berücksichtigung geänderter Medikamentenwirkungen - was ist zu beachten?                                                         

10.15 – 10.45 Uhr         
Pause und Dentalausstellung

10.45 – 11.45 Uhr         
Dr. Markus Schmidt, Siegen
Alter und Multimorbidität, mögliche Medikamenteninteraktionen an einigen Beispielen einer für das Alter typischen Komorbidität

11.45 – 12.15 Uhr         
Pause und Dentalausstellung

12.15 – 13.15 Uhr         
ZA W. Gerhardus, Dr. W. Lehn, Siegen
Betreuungskonzepte hier vor Ort                          

13.15 – 13.30 Uhr         
Zusammenfassung und Schlusswort
Prof. Dr. Dr. B. Hell, Siegen

 

Generalthema: Altersmedizin / Alterszahnheilkunde

56. Wiss. Herbsttagung des ZAAK Siegen

Generalthema:

Update Seniorenzahnmedizin

Samstag, 9. November 2019 in der Bismarckhalle in Siegen-Weidenau

| | | © 2018 ZAAK