2015 18
August
   
19:00
Beginn
   
Hörsaal
D-K J-S
Ort

Evidenz in der Endodontie

Wie in der gesamten Medizin gewinnt auch in der Endodontie die Umsetzung von Evidenz-basierten Konzepten eine immer größere Bedeutung. Zu verschiedenen Aspekten der endodontischen Therapie liegen aktuell Evidenz-basierte Therapieempfehlungen vor. Im Rahmen des Vortrages sollen daher anhand der aktuell verfügbaren Evidenz konkrete Empfehlungen für die tägliche Praxis gegeben werden:


Über die Festlegung des apikalen Endpunkts der Wurzelkanalbehandlung wird derzeit kontrovers diskutiert. Auf der Grundlage Evidenz-basierter Daten sollen sowohl Empfehlungen zur Bestimmung dieses Endpunktes gegeben wie auch die derzeit verfügbaren Methoden zur Bestimmung der Arbeitslänge (Endometrie versus röntgenologische Bestimmung) miteinander verglichen werden.


Bei Vorliegen einer infizierten Pulpanekrose muss von einer vollständigen mikrobiellen Besiedlung des Endodonts ausgegangen werden. Es ist bekannt, dass allein durch eine mechanische Aufbereitung eine ausreichende Keimverarmung nicht erzielt werden kann. Insofern sind zusätzliche Maßnahmen erforderlich, um eine für den klinischen Erfolg ausreichende Reduzierung der intrakanalären Mikroorganismen zu erreichen. Hierzu ist neben einer temporären medikamentösen Wurzelkanaleinlage in erster Linie auch ein effizientes Spülprotokoll von ausschlaggebender Bedeutung. Es soll daher sowohl ein konkretes Spülprotokoll vorgestellt als auch eine Evidenz-basierte Bewertung gegeben werden, ob medikamentöse Wurzelkanaleinlagen bei der Behandlung des infizierten Wurzelkanals erforderlich sind.


Im Rahmen des Vortrages werden neuartige Methoden der Wurzelkanalfüllung mit dem immer noch gültigen Goldstandard, der lateralen Kondensation von Guttapercha in Kombination mit einem unlöslichen Sealer, verglichen. Abschließend sollen anhand der aktuell verfügbaren Evidenz Empfehlungen gegeben werden, welche Obturationstechniken derzeit als „State-of-the-art“ anzusehen sind.


Die Veranstaltung findet am Dienstag, 18. August 2015 um 19:00 Uhr im Hörsaal Diakonie-Klinikum Jung-Stilling statt.



Prof. Dr. Edgar Schäfer, Münster

Vita

  • 1987 Staatsexamen und 1988 Promotion.
  • 1996 Habilitation und 2002 Ernennung zum apl. Professor an der Universität Münster.
  • Von 1995 bis 2005 Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ)
  • 2004-2009 zunächst Vorstandsmitglied und von 2009-2011 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Endodontologie und dentale Traumatologie (AGET) in der DGZ.
  • 2006 Ruf auf den Lehrstuhl für Konservierende Zahnheilkunde und Parodontologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig.
  • Seit 2007 Managing Editor-in-Chief des internationalen Fachjournals „ENDO-Endodontic Practice Today“.
  • Seit 2008 Leiter der Zentralen Interdisziplinären Ambulanz in der ZMK-Klinik des Universitätsklinikums Münster.
  • Seit 2011 Vorstandmitglied der Deutschen Gesellschaft für Endodontologie und zahnärztliche Traumatologie (DGET).
  • seit 2012 Associate Editor des internationalen Fachjournals "Odontology"
  • 2014 - 2016 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ)

Spezialist für Endodontologie der Deutschen Gesellschaft für Endodontologie und zahnärztliche Traumatologie (DGET). Active und Certified Member der European Society of Endodontology (ESE). Associate Member der American Association of Endodontists (AAE).

2015 18
August


19:00
Beginn


Hörsaal
D-K J-S
Ort


  Der Zaak  Veranstaltungen  Herbsttagung  Vorstand  Mitgliedschaft  Kontakt
  Datenschutz  Impressum

Cookie Information

Unsere Webseite verwendet Cookies um bestimmte Funktionen zu Verfügung stellen zu können, sowie die Bedienung der Seite nutzerfreundlicher zu gestalten und Inhalte personalisiert anzeigen zu können.
Unser System verwendet nur so genannte Session-Cookies, die automatisch gelöscht werden, wenn Sie Ihren Browser schließen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie haben die Möglichkeit die Speicherung von Cookies mittels deren Abschaltung in den Einstellungen des Browsers zu verhindern, bitte beachten Sie jedoch, dass dann nicht alle Inhalte dieses Onlineangebotes genutzt werden können.
Weitere Informationen zu Cookies und zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden
JavaScript nicht aktiv!
Sie haben in Ihrem Browser JavaScript deaktiviert oder verwenden einen Browser der kein JavaScript unterstützt!
Sie können die meisten Bereiche dieser Webseite auch ohne Javascript nutzen, bitte beachten Sie aber dass Ihnen manche Funktionen nicht zu Verfügung stehen, bis Sie JavaScript aktivieren.